DE

AREAacz ist Teil des grenzüberschreitenden Interreg-Projekts I-Cult ATCZ59.
Hier einige Infos zum Projekt:

I-Cult

Das Kulturerbe des gemeinsamen Grenzraums Südböhmen, Vysočina, Südmähren und Niederösterreich steht im Mittelpunkt dieses Projekts.

Das gemeinsame Projektziel besteht darin, das Interesse am kulturellen Erbe in Museumsinstitutionen, Museen, Galerien und Gedenkstätten der Region zu steigern. Dies wird mit einem vernetzten Angebote und der Entwicklung gemeinsamer Präsentationsprojekte umgesetzt.

Es soll ein neues und grenzüberschreitendes Angebot der Museumsinstitutionen kreiert und die tschechisch-österreichische Museumslandschaft für Besucherinnen und Besucher sowie für Bewohnerinnen und Bewohner der Grenzregion attraktiver und zugänglicher gestaltet werden. So entstehen interregionale, innovative, kultur- und bildungstouristische Produkte, die mehr Besucherinnen und Besucher in die Museen einladen.

Das tschechisch-österreichische Vermittlungsprogramm "AREAacz" wird das lokale Angebot der Museen präsentieren. Das verbindende Element ist die gemeinsame Grenze und ihre Geschichte, die anhand von spannenden Geschichten, musealen Sammlungen und Gedenkorten erzählt wird.

Die aktive Zusammenarbeit der I-Cult-Projektpartner beruht auf drei Säulen der Zusammenarbeit:

  • gemeinsame Museumsfacharbeit
     
  • gemeinsame Vorbereitung und Umsetzung der Ausstellungsprojekte
     
  • gemeinsamer und vernetzter Öffentlichkeitsauftritt


Die Schwerpunkte des Projektes sind:

  • Vermittlung des Grenzraums speziell für Jugendliche und junge Erwachsene
     
  • wissenschaftliche Aufarbeitung regionaler Spezifika in Expertengruppen
     
  • grenzüberschreitende Fachtagungen
     
  • Präsentationen in Ausstellungen
     
  • Publikationen zu den Themenfeldern:

            - Bau(t)en und Leben im Mittelalter
            - Leben und Bräuche im Grenzraum
            - Glasherstellung und Geschichte der Grenze

 

Das Projekt I-Cult wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg Österreich-Tschechische Republik kofinanziert.